Mittwoch, 5. September

ab 10.30 Uhr,  Feldkircher Innenstadt

Cie les Décatalogués / Frankreich

TV(i)MONDE      

Walkact mit wandelndem Fernseher

Spiel: Art Gael. Text und Musik: Art-Gaêl. Ausstattung und Puppen: Steff Albédo. Kostüme: Florence Godin, Cie Albédo. 

 

Das Fernsehen kommt auf die Straße. Es wird von einem riesigen Lieferanten herum getragen und live und in 3D präsentiert. Der Moderator wird zum Schauspieler, zum Puppenspieler, zum Zauberer, zum Verkäufer oder Sänger. Für einen Moment können wir das tägliche Fernseh-Einerlei vergessen und mit dem mit dem leibhaftigen Fernsehen in Berührung kommen.

Wir können uns darüber lustig machen, ihm antworten, uns für ein paar verlorene Abende rächen oder ihm für etwas Unterhaltung danken. Und vielleicht ist es ausnahmsweise einmal so, dass das Fernsehen uns beobachtet?

 

TV(i)MONDE

Comedian: Art Gael. Writing and sound design: Art-Gaêl. Design & Puppet fabrication: Steff Albédo.

Costumes fabrication: Florence Godin, Cie Albédo. Administration & tour management: Stéphanie Quenin Blache       

 

One delivery man is carrying a television in his arms. This giant, 2.30 m tall, roam through the public, lugging his enormous TV as best he can. He attracts attention by his sight and sound, leaving us no choice but to stand agape, question ourselves and especially wonder what will ever happen next . 

Our delivery man take a break, worn out, permitting the TV screens to reveal one presenter in suit worthy of the 9 O’Clock News. The illusion is thus created of an improbable pair ; the carrier and the carried, defying the laws of physics with their impossible balancing act. The presenter want to present, the deliverer want to deliver (unless it’s the opposite) and the public is a captive witness to the strange scene. It’s funny, dramatic, efficient, spectacular and sometimes difficult to understand: without a doubt, that’s telly ! 

The delivery man are at rest, the TV is delivered to the public. Title sequence. Start of programmes. Impossible magic scenes give their place to concept sequences where the presenter become actor, puppeteer, magician, salesmen or even variety singers for ladies. Then, we forget telly-reality for an instant and touch the reality of the television. The TV is in the street : we can laugh at it, answer back, avenge ourselves, thank it for a few evenings of light entertainment, or at least watch it a while without being taken in. Unless, for once, it’s the telly who’s watching us !? 

 

 

17.00 Uhr,  Pförtnerhaus

Teatro Distinto / Italien

DER GESANG DES KROKODILS      6+

Ein Spiel ohne Worte mit Bewegung, Objekten und Musik

Buch und Regie: Daniel Gol; Spiel: Jacopo Fracasso und Giuseppe Palasciano. 

 

Wir alle haben unser eigenes Krokodil. Es wurde tief in unserer inneren Welt geboren. Wir können es fürchten, es verstecken, es bekämpfen, aber es bleibt ein Teil von uns. Wir können auch mutig sein und ihm seinen Platz geben, es lieben und beschützen. Nur dann können wir seinen Gesang hören.

"Der Gesang des Krokodils" ist die Geschichte eines jungen Mannes, der in das Haus einer alten Frau einbricht, um Brot zu stehlen. Die Frau heißt ihn willkommen, sie gibt ihm zu Essen, nimmt ihn auf wie einen Sohn. Aber für sie ist er auch ein Fremder, und Manches kann sie nicht verstehen. Der fremde junge Mann hingegen hat zunächst Angst, ihr seine Identität zu enthüllen. Mit seinem Gesang findet er endlich eine eigene Stimme.

 

 

THE CROCODILE CHANT      6+

Each one of us possesses his or her own Crocodile. He is born in deep places of our inner worlds.

We can fear him, hide him, step on it. Yet, he remains a part of ourselves.

We might as well take courage and give him space, love him and protect him. Only at this moment, the Crocodile chant can be heard, and we can become richer in accepting our whole inner universe.

The Crocodile chant is the story of a young foreigner who breaks into an old woman’s house to steal some bread.

The woman welcomes him, she feeds him and there starts a mother/son relationship.

Through this affective journey, the woman will face her difficulties in accepting parts of the stranger, and the stranger will face his fear of protecting his identity and his struggle in finding his personal voice, his chant.

A show dedicated to children and adults, based on movements, objects and music, to communicate that our cultural diversities, limits and peculiarities are not enemies to fight. 

They are actually new aspects to be welcomed, known, loved.

 

Fotos: Virginia Malaguti

 

20.00 Uhr, Theater am Saumarkt

Inszenierungsgespräche „TV(i)Monde“ und "Der Gesang des Krokodils"

Die "Cie les Déscatalogués" und das "Teatro Distinti" gewähren Einblicke in ihre Arbeit und sprechen mit dem interessierten Publikum und den Teilnehmer_innen des Symposions "Theater & Bild & Ton".

 

 

KONTAKT:  Luaga & Losna

 

Johannes Rausch

Gamperdonaweg 2

A 6710 Nenzing

0043.5525.62575

contact@luagalosna.at 

 

Sabine Wöllgens

sabine.woellgens@luagalosna.at

 

 

INFORMATION, KARTENRESERVIERUNG

Festivalbüro

Stefanie Seidel

Gamperdonaweg 2

A 6710 Nenzing 

M: 0043 (0)699 - 134 06 558

stefanie.seidel@luagalosna.at

 

EINTRITTSPREISE

Tagesvorstellung € 5,00

Familien, SchülerInnen, ab 3 Personen € 4,00

Jugend360card € 4,00

Festival-Familienpass € 40

Abendvorstellung € 10 / € 8 

 

SPIELORTE Feldkirch

Pförtnerhaus,

Reichenfeldgasse 9

Theater am Saumarkt, Mühletorplatz 1

Antiquariat Chybulski, Bahnhofstr. 11

 

SPIELORTE Nenzing:

Ramschwagsaal, Ramschwagplatz 1

Artenne Nenzing, Kirchgasse 6 Festivalclub (Provinzwerkstatt), Gamperdonaweg 2