Donnerstag, 3. September 2020


10.00 Uhr

Feldkirch, Innenstadt

FigurenKombinat  / Deutschland  

HÜHNCHENS NEUE WELT     

Straßentheater mit Masken und Figuren

 

Das Hühnchen soll Eier legen. Doch die Produktivität lässt nach. Was nun unweigerlich folgt ist die Flucht vor dem Metzgermesser. In wilder Jagd durch die Stadt wird nun die Frage gestellt, woher kommt nur der ständig steigende Druck zur Produktivität? Oder sind wir es vielleicht selbst, die sich zu immer mehr Leistung antreiben? Das junge Ensemble vom FigurenKombinat stellt diese Fragen auf höchst vergnügliche Weise. Makabre Überhöhungen und skurrile Spielideen gehören zum Theaterstück ebenso dazu, wie auch der Spaß am Spiel mit den Dingen.

Eine unverblümte, unübersehbare und intelligente Parodie auf unsere Leistungsgesellschaft mit Masken und Figuren und hoffnungsvollem Ausgang. 

Spiel und Figurenbau: Esther Falk, Anja Müller; Regie: Maik Evers.

 

CHICKEN'S NEW WORLD

Street Performance with Masks and Puppet Theatre 

 

The chicken is supposed to lay eggs. But the productivity is waning, thus followed by the inevitable flight from the butcher's knife. In a wild chase through the city one question is emerging: Does the pressure for productivity come from the outside? Or are we striving ourselves to perform more?

A direct, visually strong and intelligent parody about our performance-oriented society and perfectionism. With Masks, Puppets and Happy End

Game and figures: Esther Falk, Anja Müller; Directed by Maik Evers

 

Fotos: FigurenKombinat


17.00 Uhr

Pförtnerhaus, Feldkirch

Compagnie Balle Rouge / Frankreich  

LA BALLE ROUGE    5+

Wie durch Zauberei werden geometrische Formen aus Schaumstoff lebendig und zu echten Charakteren. Der rote Ball zeichnet die verschiedenen Phasen des Liebeslebens nach, von der ersten Begegnung bis zur Geburt eines Kindes. Ohne Worte entwickelt diese visuelle Oper intensiv eine subtile Palette von Emotionen, die von den Akkordeonmelodien getragen werden. Ganz ohne Worte ist dieses  Objekttheater eine Einladung an die Phantasie, bei der alle, ob groß oder klein, einen Teil ihres Lebens finden können, denn die Sprache der Bilder und der Musik ist universell.

Szenario: Denis Garénaux und Franck Jublot; Produktions: Franck Jublot; Bühnenbild / Objekte: Denis Garénaux; Musik: Jacques Trupin; Puppenspiel: Denis Garénaux/Claire Rabant, Franck Jublot/Sylvain Juret;  Akkordeon: Fred Ferrand/Jacques Trupin.

 

As if by magic, foam geometrical forms take life and become real characters.
The red ball redraws the various stages of the love life, the meeting in the birth of a child.
This visual opera develops with intensity a subtle palette of feelings carried by the music of the accordion.
Without words, this theater of objects is an invitation in the imagination, where each can find a part of its life, so much the language is there universal.

Scenario:
Denis Garénaux et Franck Jublot; Production Drama: Franck Jublot;  Setting of stage/objects: Denis Garénaux;  Music: Jacques Trupin; With Puppeteers: Denis Garénaux/Claire Rabant, Franck Jublot/Sylvain Juret; Accordion: Fred Ferrand/Jacques Trupin.

 

Fotos: Cie Balle Rouge


20.00 Uhr

Theater am Saumarkt, Feldkirch

Agora Theater  / Belgien  

CUTS, PIECES AND SOUNDS - GESCHICHTEN EINER STIMME   15+

Eine junge Frau steht kurz vor einem Auftritt. Sie singt Jazz, Songs, die sie seit ihrer Kindheit liebt und mit denen sie inzwischen ihren Lebensunterhalt verdient. Dann kommt ein Anruf. Ein berühmter Regisseur möchte, dass sie nicht nur singt, sondern auch eine historische Figur verkörpert. Sie soll in seinem neuen FilmJeanne d’Arc spielen. Er stellt eine Bedingung: Sie müsse an sich und ihrem Körper ein paar kleine Änderungen vornehmen. Aufgeregt und voller Energie geht sie die Aufgabe an. Doch die Stimmen der Vergangenheit und Gegenwart holen sie ein: Geschichten aus ihrer eigenen Familie, die historische Realität der Heiligen Johanna, die Konflikte mit ihrer Betreuerin im Arbeitsamt. In diesen Auseinandersetzungen hört sie immer mehr eine andere, störende, beunruhigende Stimme. Gegen das verführerische Angebot des Regisseurs und gegen die Bequemlichkeit, immer weiter die alten Songs zu covern, entwickelt sie ihre eigene Geschichte, die Geschichten ihrer eigenen Stimme.

Spiel, Gesang, Komposition, Text: Galia de Backer; Bühne:
Céline Leuchter; Kostüm: Petra Kather; Technik:
Joé Keil / Nikita Zolotar; Lichtkonzept: Jasper Diekamp; Regie, Text, Dramaturgie: Felix Ensslin.

 

CUTS, PIECES AND SOUNDS - STORIES OF A VOICE 15+ 

A young woman is about to perform. She sings jazz, songs that she has loved since childhood and with which she now makes a living. Then a call comes. A famous director wants her not only to sing, but also to embody a historical figure. She is supposed to play Jeanne d'Arc in his new film. He makes one condition: she has to make a few small changes to herself and her body. She tackles the task excitedly and full of energy. But the voices of the past and present catch up with her: stories from her own family, the historical reality of St. Johanna, the conflicts with her supervisor in the employment office. In these arguments she hears a different, disturbing voice more and more. Against the seductive offer of the director and against the convenience of always covering the old songs, she develops her own story, the stories of her own voice. 

Game, song, composition, text: Galia de Backer; Stage: Céline Leuchter; Costume: Petra Kather; Technique: Joé Keil / Nikita Zolotar; Lighting concept: Jasper Diekamp; Direction, Text, Dramaturgy: Felix Ensslin

 

Fotos: Willi Filz